Besuch der Handwerkskammer der 7. Klassen

Ergoldsbacher Schüler zu Gast bei der Handwerkskammer

 

Die Schüler der 7. Klasse der Mittelschule Ergoldsbach nahmen  am Projekt zur vertieften Berufsorientierung teil, das die Handwerkskammer in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit und dem staatlichen Schulamt anbietet. Ziel dieser Maßnahme ist es, den Schülern im Laufe einer Woche einen Einblick in verschiedene Handwerksberufe zu ermöglichen und ihnen damit die Berufswahl zu erleichtern.

Sieben Fachbereiche standen für die Schüler zur Auswahl: Bau, Büro, Elektrotechnik, Friseur, Holz, Kfz und Metall.

Der Leiter der Handwerkskammer Niederbayern/Oberpfalz Herr Pigat nahm die Klassen in Empfang, wies sie kurz in die Räumlichkeiten und die Hausordnung ein und erläuterte die Aufgaben einer Handwerkskammer. In zwei Gruppen erkundeten sowohl Mädchen als auch Jungen die einzelnen Fachbereiche und wurden dabei jeweils von einem Meister bei ihren Tätigkeiten angeleitet. Ähnlich wie richtige Auszubildende erlebten die Schüler einen 8-Stunden-Tag an einem Arbeitsplatz im Handwerk.

 

Bau

Die Schüler durften mit Steinen und Mörtel eine Mauer hochziehen. Dabei konnten sie erfahren, dass exaktes Messen mit Zollstock, Wasserwaage und Richtlatte erforderlich ist, damit die Ergebnisse zufrieden stellen. Überlegtes und genaues Arbeiten bedurfte es auch bei der zweiten Aufgabe, nämlich ein Schnurgerüst aufzubauen und Randsteine für eine Pflasterfläche zu setzen. Alle Schüler waren begeistert bei der Sache, obwohl die Arbeiten körperlich anstrengend waren. Viele betonten, dass sie sich die Arbeit am Bau für ihre Zukunft gut vorstellen könnten.

 

 

Büro

Hier wurden die Hauptschüler von Frau Kruse zunächst in die Arbeitsbereiche einer Bürokauffrau eingewiesen. Sie durften sowohl die Poststelle, als auch verschiedene Büroräume mit den entsprechenden Arbeitsgeräten besichtigen. Anschließend konnten die Schüler wieder selber tätig werden und sowohl das professionelle Verhalten bei Telefongesprächen, als auch das Erstellen von Dokumenten und eine Terminplanung am Computer üben. Beim Erstellen von Bewerbungsunterlagen wurde deutlich, dass nur äußerst genaues, fehlerfreies Arbeiten einen Chef zufrieden stellt.

 

Elektrotechnik

Zunächst wurden den Jugendlichen von Herrn  Apfelböck die verschiedenen Arbeitsbereiche eines Elektrikers vorgestellt. Auch hier stand die praktische Arbeit im Mittelpunkt. Die Schüler durften Kabel abisolieren und mit Kabelschuhen versehen und lernten dabei verschiedene Werkzeuge kennen, mit denen der Elektriker täglich arbeitet. An einer Übungswand installierten dann jeweils zwei Schüler eine Steckdose, eine Lampe und einen Kippschalter. Durch die fachgerechte Anleitung gelang es allen Schülern, die Lampe zum Leuchten zu bringen.

 

Friseur

Unter der Leitung von Friseurmeisterin  Frau Kalb, konnten die Jungen und Mädchen erste Erfahrungen mit der Arbeit eines Friseurs machen. Auf Übungsköpfe wurde zunächst eine Haarkur fachgerecht aufgetragen, um das Haar für die weitere Behandlung geschmeidig zu machen. Wie viel Handgeschick und Konzentration für diesen Beruf notwendig ist, entdeckten die Schüler bei ihrer nächsten Aufgabe. Das Haar sollte mit einem Stilkamm exakt abgeteilt und auf verschiedene Wickler gedreht werden. Ausdauer und Geduld waren hier gefragt, bis alle Wickler an der richtigen Stelle saßen.